Schleswig

Benutzeravatar
Admin2025
Administrator
Beiträge: 121
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 00:41

Schleswig

Ungelesener Beitragvon Admin2025 » Fr 18. Dez 2015, 17:29

Auf der Homepage des Kirchenkreises SL-FL ist folgender Beitrag zu lesen:

"Die drei Schleswiger Kirchengemeinden schließen sich zur Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig zusammen

Die drei Schleswiger Kirchengemeinden St. Michaelis, Friedrichsberg und die Domgemeinde werden sich zu einer Schleswiger Kirchengemeinde mit knapp 14.000 Gemeindegliedern zusammenschließen. Dies haben Kirchengemeinderäte der drei Gemeinden jeweils unabhängig voneinander in den letzten Tagen entschieden.

Während der Kirchengemeinderat im Friedrichsberg dies bereits Ende Mai einstimmig beschlossen hat, gab es bei der Abstimmung in St. Michaelis am 2. Juni auch Gegenstimmen. Die Entscheidung in der Domgemeinde fiel am letzten Freitagabend (19.6.2015) knapp für eine Fusion aus.

Der KGR-Vorsitzende der Domgemeinde, Pastor Dr. Michael Dübbers sagt: "Der Entscheidung ging eine sehr intensive Diskussion voraus, die im Kirchengemeinderat, in verschiedenen Gremien, im Kollegenkreis, in Gemeinderunden und nicht zuletzt auf insgesamt vier Gemeindeversammlungen sehr kontrovers geführt worden ist. Trotz der Bedenken, ein Stück Identität zu verlieren, hat der Kirchengemeinderat in der Fusion mehrheitlich den besseren Weg für die Kirche in Schleswig gesehen. Wichtige Argumente waren hier die Chancen, die in gebündelten Kräften liegen, sowie die großen Herausforderungen, die im Bereich der Gebäude und der Finanzen auf die Gemeinden zukommen. Der Kirchengemeinderat hat gesehen, dass diese Probleme als eine gemeinsame Kirchengemeinde in Schleswig besser zu lösen sind."

Dies sehen die Vorstände der beiden anderen Kirchengemeinden ähnlich: Einen Vorteil sieht Pastor Karsten Winter auch darin, dass Entscheidungen in einem Gremium einfacher und schneller zu treffen sind als in dreien. Er sagt: "Schon jetzt haben wir ja gemeinsame Arbeitszweige, wie zum Beispiel die Jugendarbeit, über die bislang drei Kirchengemeinderäte entscheiden mussten. Auch die Frage, welche Gebäude sich die Kirche in Schleswig leisten kann, wird in einem Gremium einfacher zu beantworten sein. "Da wird sich einiges ändern müssen, egal, ob wir eine, zwei oder drei Gemeinden sind."

Nichts ändern wird sich dagegen an der pastoralen Begleitung der Menschen in den einzelnen Schleswiger Bezirken. Die Pastorinnen und Pastoren stehen wie bisher für seelsorgerische Fragen und für Taufen, Trauungen und Beerdigungen zur Verfügung. "Für die Seelsorge werden wir hoffentlich sogar mehr Zeit haben, weil nicht jede geistliche Person in jedem Arbeitsbereich tätig sein muss. Je nach Gaben können beispielsweise Gremienarbeit oder der Konfirmandenunterricht aufgeteilt werden", hofft Pastor Norbert Wilckens vom Friedrichsberg.

Pröpstin Johanna Lenz-Aude freut sich über die Entscheidung der drei Kirchengemeinden. Sie sagt: "Der Kirchenkreis empfiehlt derzeit verstärkte, Ressourcen bündelnde Zusammenarbeit in sinnvollen Einheiten - und das sehe ich hier als gegeben. Mit Respekt und Freude habe ich auch bereits auf die wachsende Zusammenarbeit in der Vergangenheit geschaut und bewerte die Fusion als weiterführenden und eigentlich logischen Schritt. Nun wird es erst einmal darum gehen, diese Entscheidung zu akzeptieren, auch wenn ich weiß, dass dies für einige schwer sein wird. Die gemeinsamen Fragen wird man nur miteinander lösen können, wenn die Atmosphäre „stimmt“ - und daran muss gearbeitet werden."

Bereits im Jahre 2011 hatten die drei Kirchengemeinderäte begonnen, die Möglichkeiten vertiefter Kooperationen auszuloten; Ende 2013 fiel der Beschluss, eine Fusion ins Auge zu fassen. Neben der Steuerungsgruppe, die den Gesamtprozess koordinierte, beschäftigten sich Ausschüsse unter anderem damit, wie die pastorale Versorgung für die Menschen in Schleswig möglichst gut sichergestellt werden kann, sowie mit Konzepten für die Gebäude und mit den kirchlichen Finanzen.

Der Geschäftsführer der Steuerungsgruppe, Pastor Joachim Thieme-Hachmann, verbindet mit den Entscheidungen der drei Kirchengemeinden für die Fusion Positives: Er sagt: "Wir werden künftig eine gemeinsame wichtige Stimme sein, wenn es um Zukunftsfragen für das Leben der Menschen hier in unserer Stadt geht. Nun geht es darum, die Stärken unserer Gesamtgemeinde, unserer Orte und unserer Personen weiter zu entwickeln und eine stabile Basis zu bilden für engagierte Arbeit in den Stadtteilen, in den Arbeitsbereichen, wie beispielsweise der Jugendarbeit, der Ökumene, der Flüchtlingsarbeit oder der Musik."

Nach den Beschlüssen über die Fusion soll die gemeinsame Kirchengemeinde, die dann einer der größten Bildungs- und Kulturträger von Schleswig ist, zum Oktober 2015 gegründet werden. Einen ersten gemeinsamen Haushaltsplan soll es bereits für 2016 geben. Das Haushaltsvolumen der drei Kirchengemeinden beträgt im Jahr 2015 zusammen 2,3 Millionen Euro.

Bei der Wahl der Kirchengemeinderäte im November 2016 werden die Schleswiger Gemeindemitglieder dann ein Leitungsgremium für die neue Schleswiger Kirchengemeinde wählen. Bis dahin bilden die Mitglieder der bisherigen Kirchengemeinderäte den Kirchengemeinderat für die neue Kirchengemeinde."

Quelle: http://kirchenkreis-schleswig-flensburg.de/archiv/oeffentlichkeitsarbeit/one.news/index.html?entry=page.news.kd.1121200029.e.653
Bild Römerbrief 1,16 . . Bild admin@kirche2025.de . . Bild notfalls: 0172-4166183

Benutzeravatar
Admin2025
Administrator
Beiträge: 121
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 00:41

Re: Schleswig

Ungelesener Beitragvon Admin2025 » Fr 18. Dez 2015, 17:32

Auf der Homepage des Kirchenkreises SL-FL wurde folgender Beitrag veröffentlicht:

"Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig gegründet

In einem bunten Gottesdienst im Dom zu Schleswig mit Musik vom Domchor, dem Posaunenchor und dem Seniorenchor haben am Sonntag, 4. Oktober 2015 mehr als 500 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher das Erntedankfest gefeiert - und gleichzeitig die Gründung der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig begangen. Diese geht hervor aus den drei Schleswiger Kirchengemeinden St. Michaelis, Friedrichsberg sowie der Domgemeinde.

Bevor Pröpstin Johanna Lenz-Aude die Gründungs-Urkunde verlas, brachten Vertreterinnen und Vertreter der drei Kirchengemeinden passend zu Erntedank sieben Symbole für die Gaben und Arbeitsbereiche auf einen gemeinsamen Tisch - ihre "sieben Sachen" quasi. Pastor Karsten Winter sagte: „Wenn zwei Menschen zusammenziehen, schmeißen sie ihren Kram zusammen. Wenn sich drei Kirchengemeinden zusammenschließen, bringt jede Traditionen und Arbeitsbereiche mit ein, so dass eine bunte Mischung entsteht."

Diese wurde den Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern bildlich vor Augen geführt - beispielsweise mit einem Liegestuhl für den SonntaX-Familiengottesdienst und einer Orgelpfeife für die Kirchenmusiktradition der Domgemeinde. Zu finden waren auch ein Symbol für den Schwahlmarkt und ein selbstgemaltes Regenbogenbild für die Stadtteilarbeit an St. Jürgen. Aus dem Friedrichsberg legten Ehrenamtliche beispielsweise Symbole für den langjährigen Besuchsdienst ab, für die Mittagsgebete und für dort ansässige Kita - dem ersten Kindergarten von ganz Schleswig-Holstein. Die Kirchengemeinde St. Michaelis brachte unter anderem einen großen bunten Regenschirm für die Arbeit an der betreuten Grundschule ein, ein buntes Kreuz für die Partnerschaftsarbeit, eine cool gekleidete Puppe - die Paulus-Kids - und Symbole für die Flüchtlingsarbeit und den Pop-Chor.

Pröpstin Johanna Lenz-Aude ging in ihrem Grußwort des Kirchenkreises, der ebenfalls im Jahre 2009 fusioniert hatte und noch immer auf Entdeckungsreise nach innen sei, auf diese Buntheit ein. Sie sagte: "Ich wünsche Ihnen, dass auch Sie in den unterschiedlichen Geschichten und Arbeitsschwerpunkten die Buntheit und Frische entdecken, die wir gefunden haben. Es tut gut, wieder viel zu fragen und sich gegenseitig zu erzählen von den Farben des Glaubens, von der Freude am Evangelium und auch von der Mühsal mitunter."

Dass es auf dem Weg bis zu diesem Gründungstag manchmal "mühselig" war, war unter anderem Thema im Eingangs-Gebet. Doch auch die Chance zu gestalten, wurde immer wieder benannt. So gratulierte Bürgermeister Arthur Christiansen beispielsweise und sagte in seinem Grußwort: "Sehen Sie diese Fusion als Chance, auch als Chance zu sortieren. Das Leben ist eine beständige Veränderung. Immer wieder haben wir die Aufgabe anzupassen und das Beste draus zu machen. Das gilt für die Stadt genauso wie für die Kirche, die Sportvereine und alle anderen."

Bischof Gothart Magaard rief mit Bezug auf den Predigttext, in dem es um die Speisung von 4.000 Menschen mit sieben Broten und einigen kleinen Fischen ging, ebenfalls auf zum Mut: "Liebe Gemeinde, beim Blick auf die Kirche in Schleswig besteht für mich kein Anlass festzustellen: „Es jammert mich.“ Ich halte den nüchternen Blick auf die veränderbaren Strukturen der Kirche für eine Stärke des Protestantismus, wenn er mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl und einem liebevollen Blick auf das, was ist, begleitet wird. Viele Menschen haben viel Zeit und Energie investiert. Sie haben auch Auseinandersetzungen nicht gescheut und gestritten um den rechten Weg. Und schließlich – davon bin ich überzeugt – haben die Kirchengemeinderäte nach bestem Wissen und Gewissen entschieden." Er bezeichnete die Gründung der Kirchengemeinde als Wegmarke und sagte: "Als eine große ev.-luth. Kirchengemeinde in Schleswig werden Sie, werden wir miteinander zusammenwachsen und uns gegenseitig ermutigen, gut hinzusehen und hinzuhören, um am Ende nicht uns selbst, sondern das Evangelium zu verkünden."

Auch Pastor Norbert Wilckens nahm den guten Umgang miteinander in den Blick und dankte den Kirchenvorsteherinnen und -vorstehern für alles, was sie in den vergangenen sechs Jahren bewegt haben. Bevor er dem neuen Kirchengemeinderat mit insgesamt 31 Mitgliedern Gottes Segen zusprach, dankte er im Gebet für Phantasie, Mut und Energie und bat für die künftige Zusammenarbeit um ein weites Herz und wachen Verstand, um Geduld, Gelassenheit und um fröhlichen Glauben.

Der neue Kirchengemeinderat als Leitungsgremium der Gemeinde wird insgesamt ca. 13.500 evangelisch-lutherische Kirchenmitglieder in Schleswig vertreten, die von 7 Pastorinnen und Pastoren begleitet werden."

Quelle: http://kirchenkreis-schleswig-flensburg.de/archiv/kg.friedrichsberg/one.news/index.html?entry=page.news.kg.1121270110.e.32
Bild Römerbrief 1,16 . . Bild admin@kirche2025.de . . Bild notfalls: 0172-4166183


Zurück zu „Wie schon Diskussion Prozesse in Gemeinden mitbestimmt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron